ROBERIT | LABOSIM | KLOSE-VITAL

News

10.12.2020

Freie Fahrt auf der Südumfahrung Küssnacht SZ

Am 03. September 2020 wurde mit dem 500 Meter langen Tunnel Burg und dem Kreisel Räbmatt das letzte Teilstück der Südumfahrung Küssnacht eröffnet. Künftig werden täglich bis zu 14‘000 Fahrzeuge die Umfahrung in Richtung Süden zu den Seegemeinden an der Rigi-Südflanke benutzen. Das Dorfzentrum von Küssnacht ist nun vollständig vom Durchgangsverkehr entlastet. Bereits 1972 ging die Nordumfahrung in Betrieb, die den Verkehr in Richtung Luzern aufnimmt. Die 300 Meter lange neue Verbindung zwischen Zuger- und Artherstrasse wurde Ende 2016 dem Verkehr übergeben und seit Ende 2018 ist die Querverbindung zwischen der Nord- und der Südumfahrung in Betrieb (Nordstrasse mit Kreisel sowie Werkstrasse). 

 

Im Sommer 2015 wurde mit den Bauarbeiten der Südumfahrung begonnen. Die Roberit AG durfte im Auftrag des Tiefbauamtes des Kantons Schwyz die umfangreichen Bauetappen markierungstechnisch begleiten. Es waren im Verlauf der Jahre diverse provisorische und definitive Verkehrsführungen sowie nach Abschluss der Bauarbeiten vor der Eröffnung im Sommer 2020 auch sämtliche definitiven Markierungen aufzubringen.

 

Die Roberit AG bedankt sich beim Tiefbauamt des Kantons Schwyz für den erhaltenen Auftrag.


15.10.2020

Markierungsarbeiten im Sanierungstunnel Belchen

Die Autobahn A2 ist eine wichtige Transitverbindung im Nah- und Fernverkehr. Bereits im Dezember 1970 wurde das Teilstück zwischen der Verzweigung Augst und der Verzweigung Härkingen eröffnet. Dessen Herzstück ist der 3,2 Kilometer lange zweiröhrige Belchentunnel, der zwischen 1963 und 1966 bergmännisch erstellt wurde. Infolge des enormen Bergdruckes durch die wasserführenden Anhydrit-, Gips- und Tonmineralienschichten musste der Tunnel bereits in den Jahren 2001 und 2003 wechselweise saniert werden. Der Verkehr wurde dabei einspurig im Gegenverkehr geführt. Dies führte zu starken Verkehrsbehinderungen auf beiden Seiten des Tunnels.

 

Da der Tunnel nun wiederum saniert werden muss und der Verkehrsstrom zwischenzeitlich auf über 55‘000 Fahrzeuge pro Tag angestiegen ist, hat das Bundesamt für Strassen ASTRA entschieden, eine dritte Röhre zu bauen. Damit können künftig Staus bei Sanierungs- und Unterhaltsarbeiten vermieden werden, weil ständig 2 Röhren mit je 2 Fahrspuren zur Verfügung stehen. Nach der Inbetriebnahme des Sanierungstunnel werden die bestehenden Röhren nacheinander saniert.  Im Endzustand werden die beiden äusseren Röhren befahren, der mittlere Tunnel wird als Flucht- und Rettungsstollen sowie als Fahrtunnel bei den jährlichen Unterhaltsarbeiten eingesetzt.

 

Als krönender Abschluss durfte die Roberit AG nun die Strassenmarkierungen im Sanierungstunnel sowie in dessen Vorzonen aufbringen. Da der Fahrbahnbelag sehr hell ist, wurden die Mittel- und Randlinien mit einer vollflächigen schwarzen Dauermarkierung unterlegt. Die beiden Randlinien sind zusätzlich mit einer Stufenmarkierung (Rüttelmarkierung) gegen Einschlaf-Unfälle versehen.

 

Die Roberit AG bedankt sich bei der Aeschlimann AG für den erhaltenen Auftrag.


30.09.2020

Freie Fahrt ins Toggenburg auf der Umfahrung Bütschwil SG

Am 17. September 2020 wurde die Umfahrung Bütschwil in Betrieb genommen. Sie weist eine Gesamtlänge von 3,7 Kilometer auf und kostete rund 200 Millionen Franken. Die Bauarbeiten wurden 2014 gestartet, das Projekt besteht aus 2,3 Kilometer offener Strecke sowie aus verschiedenen auch optisch gelungenen Kunstbauten. Insgesamt gewährleisten 4 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 1,4 Kilometer, 3 Brücken sowie je 1 Unterführung und 1 Überführung die zügige und sichere Durchfahrt auf der Achse Wil - Wattwil ins schöne Toggenburg. Die Anliegergemeinden sind durch die Knoten Engi und Neudietfurt mit der Umfahrungsstrasse verbunden.

 

Die Gemeinden Bütschwil und Dietfurt sind nun vom Durchgangsverkehr entlastet, der mittlerweile auf 18‘000 Fahrzeuge pro Tag angewachsen war. Die zuständigen Planer rechnen mit einer Verkehrsreduktion von 50 – 70%.

 

Die Labosim Markierungs AG wurde vom Tiefbauamt des Kantons St. Gallen mit der Applikation der definitiven Markierungen beauftragt. Im Bereich der Anschlüsse Engi und Neudietfurt waren hierzu Wochenendeinsätze notwendig, die Umfahrung selber konnte verkehrsfrei markiert werden.

 

Die Labosim Markierungs AG bedankt sich beim Tiefbauamt des Kantons St. Gallen für den erhaltenen Auftrag.


30.06.2020

Neues Kompetenzzentrum Stadler-Rail in St. Margrethen

 

St. Margrethen im Dreländereck ist der neue Produktionsstandort für Doppelstocktriebzüge der Stadler-Gruppe. Nach über 20 Jahren in Altenrhein erfolgte nun der Umzug in das neu errichtete Werk an der Neudorfstrasse in St. Margrethen. Auf rund 35‘000 Quadratmeter Fläche werden verschiedene Typen von Schienenfahrzeugen entwickelt und gefertigt. 

 

Im Zusammenhang mit dem Umzug der Firma Stadler hat das Tiefbauamt des Kantons St. Gallen beschlossen, das bestehende zweispurige Verkehrsregime auf der Neudorfstrasse zu ändern. Ziel der Markierungsänderung ist es, dem LKW-Verkehr von und zu Stadler Rail eine Wartezone im Strassenraum zu ermöglichen.

 

Die Labosim Markierungs AG erhielt den Auftrag, sämtliche bestehenden Markierungen zwischen dem Zoll und dem Autobahn-Anschluss St. Margrethen belagsschonend zu entfernen und auf einer Länge von 500 Meter eine FGSO (farbliche Gestaltung von Strassenoberflächen) im Farbton RAL 1001 hellelfenbein zu applizieren. Die Breite der FGSO beträgt 2,4 Meter, was eine Gesamtfläche von 1‘200 Quadratmeter ergibt. Zur Anwendung gelangte die dauerhaft rutschfeste Zweikomponentenmasse „LUXORIT ROLLPLASTIK“. Für die Fussgängerführung wurden zusätzlich 2 dauerhaft rutschfeste Fussgängerstreifen markiert.

 

Die Labosim Markierungs AG bedankt sich beim Tiefbauamt des Kanton St. Gallen für den erhaltenen Auftrag.

 

 


15.06.2020

Sanierung und Umgestaltung der Tram- und Bernstrasse in Suhr AG

 

Im Februar 2018 startete das Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau die Sanierung der beiden Kantonsstrassen K 242 und K 235 im Ortszentrum von Suhr. Integriert in das Projekt waren auch die beiden stark befahrenen Knoten Bären und Kreuz. Gleichzeitig wurde das Ortsbild aufgewertet, die Verkehrssicherheit für sämtliche Benutzer verbessert und die alten Gleise der seit längerer Zeit eigentrassierten WSB-Bahn aus dem Strassenkörper entfernt. 

 

Die Roberit AG durfte die umfangreichen Bauetappen markierungstechnisch begleiten. Es waren diverse provisorische Verkehrsführungen und nach Abschluss der Arbeiten im Sommer 2020 auch die definitiven Markierungen aufzubringen. Als Spezialität wurde auf einer Länge von ca. 350 Meter ein Mehrzweckstreifen in Form einer FGSO (farbliche Gestaltung von Strassenoberflächen) aufgebracht. Die Breite der FGSO beträgt 2,5 Meter, was eine Gesamtfläche von 875 m2 ergibt. Appliziert wurde die dauerhaft rutschfeste Zweikomponentenmasse „LUXORIT ROLLPLASTIK“ im Farbton RAL 1000 grünbeige.

 

Die Roberit AG bedankt sich beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt für den erteilten Auftrag.

 


24.01.2020

Der neue Technorama-Park: Naturphänomene im XXL-Format erleben

 

Das Technorama öffnete 1982 in der Stadt Winterthur seine Tore. Mit seinen 17 Erlebniswelten ist es der grösste ausserschulische Lernort für Naturwissenschaften in der Schweiz. Die Besucherinnen und Besucher  können an diversen Experimentierstationen Hand anlegen und Naturphänömene mit allen Sinnen erleben. Das Entdecken, Begreifen und Verstehen von Naturphänomenen ist die Kernbotschaft des Technorama.

 

Die Parkanlage rund um den Gebäudekomplex umfasst 15‘000 Quadratmeter. Sie wird nun umgestaltet und beherbergt künftig unter anderem die imposante „Wunderbrücke“ sowie grossformatige Wasserexponate, die viel Raum, Höhe oder den Bezug zur natürlichen Umwelt benötigen. Mit dem Neubau des Technorama-Parks wird ein Ort geschaffen, der die Begegnung mit der Natur und den Naturphänomenen möglich macht. Der durch das Areal verlaufende Riedbach wurde bereits renaturiert und im laufenden Jahr werden insgesamt 490 Bäume gepflanzt.

 

Als Betrieb mit Standort in und Bezug zur Stadt Winterthur ist die Labosim Markierungs AG ab sofort Park-Mitbesitzerin. Denn sie hat 3 Erlen gespendet, die noch im Verlauf des Jahres 2020 gepflanzt werden, künftig im Sommerhalbjahr Schatten spenden und zum Verweilen einladen. Die Labosim Markierungs AG wünscht dem Technorama auch in Zukunft eine grosse und wissensbegierige Besucherschar.

 

 


23.01.2020

Eröffnung des Galgenbucktunnel / Umfahrung Neuhausen am Rheinfall

 

Am 06.12.2019 wurde der Galgenbucktunnel mit seinen Anschlussbauwerken termingerecht dem Verkehr übergeben. Während 8 Jahren Bauzeit wurden total 215 Millionen Franken investiert. Dank dem neuen Autostrassenabschnitt wird die Gemeinde Neuhausen am Rheinfall vom Durchgangsverkehr entlastet und das Klettgau mit einer leistungsfähigen Verbindung in Richtung Schaffhausen versehen. Von der neuen Strasse werden positive Impulse für die Volkswirtschaft des Kantons Schaffhausen erwartet, denn bessere Erreichbarkeit erhöht die Entwicklungschancen und sichert Arbeitsplätze.

 

Der neue Strassenabschnitt gliedert sich in den 1138 Meter langen Galgenbucktunnel sowie die beidseitigen Zubringer „Bahntal“ auf der Schaffhauser Seite und „Engi“ auf der Klettgauer Seite. Zwei Zufahrtsrampen, ein Kreisel sowie ein bestehender Kantonsstrassenabschnitt waren ebenfalls Bestandteil des Bauloses. Charakteristisch waren in sämtlichen Teilbereichen die sehr engen Platzverhältnisse. Dies galt auch für die Markierungsarbeiten. Die zuständige ASTRA-Filiale Winterthur beauftragte die Labosim Markierungs AG mit dem Aufbringen der Strassenmarkierungen auf dem gesamten Projektperimeter. Die unter Verkehr stehenden Flächen wurden nachts oder am Wochenende markiert, der Galgenbucktunnel konnte während der Woche tagsüber ausgeführt werden. Trotz schlechter Witterung im Herbst 2019 erfolgten die Markierungsarbeiten fach- und fristgerecht.

 

Die Labosim Markierungs AG bedankt sich beim ASTRA, Filiale Winterthur, für den erteilten Auftrag.